Digitale Kluft

Wenn Sie sich mal richtig ärgern wollen, sollten Sie den Beitrag Digitale Kluft aus der Netzeitung lesen.
Auf meiner Seite Net(t)Klatsch können Sie sich davon überzeugen, dass die Leserinnen von Omas Surfbrett diese Kluft nicht kennen.

Eine Reaktion zu “Digitale Kluft”

  1. Tanja

    Hmh, also so abwegig ist das leider aber nicht mit der Kluft. Man darf nicht vergessen, dass Deine Leser ein recht kleiner Teil der Senioren darstellen. Der Großteil kann wirklich damit nichts anfangen und bewegt sich lieber im richtigen Leben. Es ist mittlerweile schon so, dass ich als 35jährige z.B. im Forum bestimmter Seiten(wo die Altersangabe drin steht, die hoffentlich stimmt) die älteste bin….
    Sicher schlägt Dein Surfbrett die Brücke zu der wirklich stark wachsenden Zahl der älteren Surfer, doch gab es, wie bei den vielen Generationen davor auch, Dinge, die die ältere Generation weder verstehen noch sich darauf einlassen wollte und das Internet ist so eine Sache, glaube ich.
    Deine Seite wird das aber langfristig ändern :-)
    Nur denke ich, dass teilweise die Unkenntnis des Internets sogar schon bei 35-40jährigen anfängt, da gibt es Tendenzen sich zu verweigern… ;-)
    Also die Kluft zieht sich meiner Meinung nach durch viele Altersschichten, denn es fehlt teilweise an den Grundkenntnissen, die heute selbstverständlich sind, aber vor 15-20 Jahren eher selten vermittelt wurden.

Einen Kommentar schreiben